Monatsspruch Mai

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das,
was man hofft und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

(Hebräer  11,1)

Seit ein paar wenigen Tagen ist es warm. Über Nacht hat es etwas geregnet. Und plötzlich hat die Welt sich verwandelt. Weiße und zaBlüte Baumrtrosa und hellgrüne Wolken scheinen über der Landschaft und in den Gärten zu schweben.
 Wie lange habe ich darauf gewartet! Dass solche überschäumende Lebenskraft in jedem Zweig, in jeder harten schwarzen Knospe steckt, einen ganzen langen Winter lang: ich weiß es zwar, aber ich sehe es nicht, und manchmal wird das Warten lang.
 Glaube weckt Sehnsucht nach Frieden und Versöhnung, nach Heil werden an Leib und Seele, nach Gemeinschaft, die Grenzen überwindet. Solche Sehnsucht bringt Menschen in Bewegung, setzt ungeahnte Kräfte frei, dass sie sich im Vertrauen auf Gott einsetzen für das, was sie hoffen und glauben und wonach sie sich sehnen. Und gleichzeitig warten sie darauf, dass Gott das Erhoffte und Ersehnte Wirklichkeit werden lässt, so wie ein Frühlingsregen die Knospen Sprengt.
 Wie diese Sehnsucht nach neuem Leben im Frühling, so stark, so tief, so erwartungsvoll, so voller Hoffnung und so schmerzlich zugleich, so kann Glaube sein.
 

Silvia Henzler