auf ein Wort

Aug. / Sept.  2018

Liebe Gemeinde,

 Kaum zu glauben: Die Tage werden schon wieder merklich kürzer. Nicht mehr lange, und die lauen Somernächte weichen kühlen Abendstunden. Aber noch haben wir Zeit, besonders jetzt im August. Für viele ist es die Zeit des Urlaubs und die Möglichkeit, einmal andere Dinge in den Blick zu nehmen. Egal ob in der Ferne oder zuhause.
 Dazu habe ich ein nettes Gedicht von Tina Willms gefunden, das gut in diese besondere Zeit passt:

Sonnenuntergang-kAnders gesagt: Ebenbild
Dann und wann will ich mich überraschen lassen von denen,
die mir begegnen. Ich will mir Zeit nehmen,
jene Menschen wahrzunehmen, an denen ich sonst vorbeigehe
und will sie anschauen,
als trügen sie Züge Gottes.
Aus der grauen Masse treten Persönlichkeiten hervor
 und bekommen Farbe.

 Ich werde neugierig auf die Erlebnisse einer Frau, die mir entgegenkommt. Worüber denkt der Mann gerade nach, der versonnen vor einem Schaufenster Steht?
 Wie wäre es, im Gesicht des Gegenübers das Gesicht Gottes zu sehen und in seiner Geschichte die Geschichte Gottes aufzuspüren? Ich stelle mir vor, wie der Blick sich verändert: Nicht wertend, sondern wertschätzend wird. Nicht gelangweilt, sondern gespannt.

Eine entdeckungsreiche und entspannte Sommerzeit wünscht Ihr Pfarrer Udo Götz