Kirchweihe, 29. Okt. – Pfrin Reuther – 9:30 Christuskirche Stadeln

Mesner: Frau Kaup; Lektor: Frau Beulke; Organist: Herr Strahlberger

1. Vorspiel PChor Blh 02 S.66f (Morgenlicht leuchtet)
2. Begrüßung
3. 452,1.2.5 „Er weckt mich alle Morgen“
(Vorspiel+1 Orgel / 2+5 PChor)
4. Besinnung
5. Psalm
6. 272,1 „Ich lobe meinen Gott“ (Vorpiel+1 Orgel / 2 PC)
7. Gebet
8. Lesung: 1. Mose 8,18-22
9. 615,1-3 „Ich lobe meinen Gott, der aus…“
(Vorspiel+1 Orgel / 2-3 PChor)
10. Evangelium: Markus 10. 2-9
11. Credo
12. 295,1-4 „Wohl denen, die da wandeln“
(Vorspiel+1 Orgel /2-3 PChor / 4 Orgel)
13. Predigt
14. 268,1-5 „Strahlen brechen viele“ (Orgel)
15. Abkündigungen
16. Fürbitten
17. Vaterunser
18. 0108,1-2 „Mögen sich die Wege“ (PChor)
19. Segen
20. Orgelnachspiel

Lesungen:

1. Mose 8,18-22 – Ende der Sintflut – Noahs Opfer – Verheißung des HERRN
So ging Noah heraus mit seinen Söhnen und mit seiner Frau und den Frauen seiner Söhne, 19 dazu alle wilden Tiere, alles Vieh, alle Vögel und alles Gewürm, das auf Erden kriecht; das ging aus der Arche, ein jedes mit seinesgleichen. 20 Noah aber baute dem HERRN einen Altar und nahm von allem reinen Vieh und von allen reinen Vögeln und opferte Brandopfer auf dem Altar. 21 Und der HERR roch den lieblichen Geruch und sprach in seinem Herzen: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf. Und ich will hinfort nicht mehr schlagen alles, was da lebt, wie ich getan habe. 22 Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht
Markus 10. 2-9 – Von der Ehescheidung
2 Und Pharisäer traten zu ihm und fragten ihn, ob ein Mann sich scheiden dürfe von seiner Frau; und sie versuchten ihn damit. 3 Er antwortete aber und sprach zu ihnen: Was hat euch Mose geboten?
4 Sie sprachen: Mose hat zugelassen, einen Scheidebrief zu schreiben und sich zu scheiden. 5 Jesus aber sprach zu ihnen: Um eures Herzens Härte willen hat er euch dieses Gebot geschrieben; 6 aber von Beginn der Schöpfung an hat Gott sie geschaffen als Mann und Frau. 7 Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird an seiner Frau hängen, 8 und die zwei werden ein Fleisch sein. So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. 9 Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden.