Palmsonntag 14. April – Pfr. Götz 9:30 Christuskirche Stadeln

Mesner: Frau Kleinlein; Lektor: Frau Brunner; Organist: Herr Strahlberger
1. Orgelvorspiel
2. Votum und Begrüßung
3. 93,1-4 „Nun gehören unsre Herzen“
4. Confiteor
5. Intr. 792 (Psalm 143) gesprochen
6. Kyrie 178.3
7. Gebet
8. Lesung Jesaja 50,4-9
9. 428,1-5 „Komm in unsre stolze Welt“
10. Lesung Johannes 12,12-19
11. Glaubensbekenntnis
12. 88,1-3+6 „Jesu, deine Passion“
13. Predigt zu Jesaja 50
14. 97,1-4 „Holz auf Jesu Schulter“
15. Abkündigungen
16. Fürbitten
17. Vaterunser
18. 164 „Jesus stärke deine Kinder“
19. Segen
20. Orgelnachspiel
21. Ausgang

Lesungen:

Jesaja 50,4-9 – Der Knecht Gottes im Leiden
4 Gott der HERR hat mir eine Zunge gegeben, wie sie Jünger haben, dass ich wisse, mit den Müden zu rechter Zeit zu reden. Alle Morgen weckt er mir das Ohr, dass ich höre, wie Jünger hören. 5 Gott der HERR hat mir das Ohr geöffnet. Und ich bin nicht ungehorsam und weiche nicht zurück. 6 Ich bot meinen Rücken dar denen, die mich schlugen, und meine Wangen denen, die mich rauften. Mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel. 7 Aber Gott der HERR hilft mir, darum werde ich nicht zuschanden. Darum hab ich mein Angesicht hart gemacht wie einen Kieselstein; denn ich weiß, dass ich nicht zuschanden werde. 8 Er ist nahe, der mich gerecht spricht; wer will mit mir rechten? Lasst uns zusammen vortreten! Wer will mein Recht anfechten? Der komme her zu mir! 9 Siehe, Gott der HERR hilft mir; wer will mich verdammen? Siehe, sie alle werden wie Kleider zerfallen, die die Motten fressen.

Johannes 12,12-19 – Der Einzug in Jerusalem
12 Als am nächsten Tag die große Menge, die aufs Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem käme, 13 nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus ihm entgegen und riefen: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn, der König von Israel! 14 Jesus aber fand einen jungen Esel und ritt darauf, wie geschrieben steht (Sacharja 9,9): 15 »Fürchte dich nicht, du Tochter Zion! Siehe, dein König kommt und reitet auf einem Eselsfüllen.« 16 Das verstanden seine Jünger zuerst nicht; doch als Jesus verherrlicht war, da dachten sie daran, dass dies von ihm geschrieben stand und man so mit ihm getan hatte. 17 Das Volk aber, das bei ihm war, als er Lazarus aus dem Grabe rief und von den Toten auferweckte, rühmte die Tat. 18 Darum ging ihm auch die Menge entgegen, weil sie hörte, er habe dieses Zeichen getan. 19 Die Pharisäer aber sprachen untereinander: Ihr seht, dass ihr nichts ausrichtet; siehe, alle Welt läuft ihm nach.